So treffen in der Runde der letzten 16 unter anderem die SG Gusternhain/Roth und der TuS Driedorf aufeinander; die beiden Westerwald-Konkurrenten hatten sich schon in der vergangenen Pokal-Saison gegenüber gestanden. Gruppenligist SSV Langenaubach muss zum A-Ligisten SG Fellerdilln/Rodenbach reisen. In einem weiteren Nachbarschaftsduell trifft die SSG Breitscheid auf den SSV Medenbach.

Kippt Pokalverteidiger Dillenburg auf dem „Kippelchen“?

Pokalverteidiger SSV Dillenburg steht beim FC Merkenbach auf dem Prüfstand. Ferner spielen: Hörbach – Burg, Steinbach – Frohnhausen, Sechshelden – Herbornseelbach, Oberscheld – Sieger  Dietzhölztal/Hirzenhain.

Pokalspielleiter Helmut Metz (Donsbach) hat die Spiele auf Mittwoch, 15. Oktober, 18 Uhr, angesetzt.

Im Viertelfinale des Reservepokals kommt es, vermutlich am 14. April kommenden Jahres, zu diesen Spielen: Gusternhain/R. – Driedorf II, Mittenaar II – Dillenburg II, Haiger – Kalteiche, Sechshelden – Donsbach.      

Weil es kurz vor der Abfahrt am Samstagmorgen „wie aus Eimern geregnet“ hatte, hatten sich „Scout“ Bernd Gimbel und Schiri-Obmann Wendland zunächst kurzerhand dazu entschlossen, den Start um zwei Stunden zu verschieben. Doch nach gut einstündiger „Regen-Fahrt“ durch den Taunus hatte der Wettergott ein Einsehen mit den „Bikern“ und schloss seine Schleusen. Den ersten größeren Stopp in Miltenberg am Main konnten die Unparteiischen so in trockenem Zustand einlegen.

Nachdem sich die Motorradfreunde Rainer Wendland, Dagmar Jung, Volker Schnell, Siegfried Teschauer, Helmut Metz, Rainer Moos und Bernd Gimbel in Miltenberg gestärkt hatten, ging es auf zwei Rädern durch den schönen Odenwald, durch Michelstadt und dann dem Ziel – dem „Hotel Dornröschen“ in Höchst (Odenwald) – entgegen. In der Heimat von Deutschland Tischtennis-Ass Timo Boll genossen die Schiedsrichter die Gastfreundschaft der dortigen Gastwirte.

Nachdem man sich am Morgen danach kurz vor der Abreise zum obligatorischen Gruppen- und Erinnerungsfoto aufgestellt hatte, machten sich die Spielleiter bei strahlendem Sonnenschein auf in Richtung Taunus. Dort kehrte man im Hessenpark in Neu-Anspach ein.

Über den Taunus führte die Rückreise schließlich durch das Lahntal bei Weilburg und dann nach Driedorf, wo sich die Motorradfahrer froh darüber zeigten, dass die diesjährige Tour ohne negative Zwischenfälle zu Ende gegangen war.

In Gedanken freilich waren die Biker auch bei den Schiri-Kameraden Karlheinz Roth und Dieter Böhm, die krankheitsbedingt bei der Tour 2008 nicht mit von der Partie sein konnten. Ihnen galten am Ende des zweitägigen Ausflugs die besten Genesungswünsche der Unparteiischen.