Lauftest, Prüfung und 15 Stunden Regelkunde: Der Schiri-Neulingslehrgang läuft

„Ihr seid hier gut aufgehoben.“ Das rief Kreis-Schiri-Obmann Jörg Menk den elf Jugendlichen und Erwachsenen zu, die sich am Donnerstagabend zum Start des 2017er-Schiedsrichter-Neulingslehrgangs ein Stelldichein im Sportheim auf dem Herborner „Rehberg“ gaben.

Bis Sonntag kommender Woche (27. August) warten 22 Unterrichtseinheiten und etwa 15 Stunden reine Regelkunde auf die angehenden Spielleiter, die ihren Heimatvereinen nach erfolgter Ausbildung zum Referee dabei helfen werden, das vom Hessischen Fußball geforderte Schiri-Soll zu erfüllen.

Jörg Menk stellte den Teilnehmern zunächst seine Kollegen und Kolleginnen im Dillenburger Kreisschiedsrichterausschuss vor und zeigte auf, dass der heimischen Vereinigung aktuell 125 aktive Unparteiische angehören. Pro Saison müsse ein Referee fünf Pflichtsitzungen und 12 Spielleitungen vorweisen können, um als Schiri Anrechnung zu finden.

„Wenn Ihr als Schiedsrichter tätig sein wollt, macht es mit Leib und Seele“, erklärte der Schönbacher Funktionär. Der Hinweis des heimischen Obmanns an die interessierten Zuhörer: „Wenn Euch Euer neues Hobby gefällt und Ihr mitzieht, bietet sich gerade den Jüngeren die Möglichkeit, schnell aufzusteigen.“

Geleitet wird der Neulingslehrgang von Kreis-Lehrwart Sebastian Müller, der an den sechs Lehrgangstagen vor allem von seinem Vorgänger Roland Horschitz unterstützt wird. Am Auftaktabend mussten die elf Teilnehmer zunächst einen Lauftest auf dem schmucken Rasenplatz des Herborner „Rehbergstadions“ absolvieren.

Anschließend warteten die ersten der insgesamt 17 Fußball-Regeln auf die Jugendlichen und Erwachsenen, für die die Ausbildung zum Unparteiischen am 27. August mit der obligatorischen Abschlussprüfung zu Ende gehen wird.

Text und Bild: Joachim Spahn

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: