Futsal: „Der Kick in der Halle wird deutlich attraktiver“

Kumulierte Fouls, Strafstöße an der Zehn-Meter-Marke und zwei Schiedsrichter, die ein Spiel mit den weitgehend gleichen Aufgaben leiten: Dass Futsal eine Vielzahl von Besonderheiten zu bieten hat, erfuhren die Unparteiischen der Schiedsrichtervereinigung Dillenburg am Freitagabend.

Volker Höpp, Mitglied des Verbandslehrstabs, hatte als Referent den Weg ins AWO-Mehrgenerationenhaus in Herborn gefunden, um die Dillkreis-Referees auf die 39. Auflage des Alois-Plescher-Winterpokals (3. bis 8. Januar) vorzubereiten. „Durch den kleineren, nicht so hoch springenden Ball, der möglichst genau in den Fuß gespielt werden muss, wird der Kick in der Halle deutlich attraktiver“, zeigte der Referent auf.

Höpp, der Spiele bis zur Futsal-Regionalliga pfeift, erklärte, dass Grätschen – nach einer Anpassung der Regeln – von den Unparteiischen nicht mehr zwingend sanktioniert werden muss. Das so genannte „Slidetackling“ bzw. Hineingleiten sei „jedoch nur erlaubt, wenn der Ball das alleinige Spielobjekt“ sei.

Weitere Besonderheiten, auf die Höpp seine Zuhörer hinwies, waren, dass Spielfortsetzungen wie Einkick, Frei- und Eckstoß sowie Torabwurf innerhalb von vier Sekunden absolviert werden müssen – und dass Tore, anders als beim „normalen Hallenfußball“ von überall, also auch aus der eigenen Spielhälfte, erzielt werden können.

Nach dem knapp zweistündigen Referat zeigten sich die heimischen Schiedsrichter für den bevorstehenden Futsal-Winterpokal der Senioren, Junioren, Frauen und Alten Herren in Dillenburg bestens gerüstet. „ÖMi“ Joachim Spahn, der Volker Höpp ein kleines Erinnerungsgeschenk überreichte, dankbar: „Ein prima Referat, das uns hervorragend auf die bevorstehenden Herausforderungen vorbereitet hat.“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: