Verbands-Lehrwart Schröter zu heimischen Schiedsrichtern: „Wir müssen vorbereitet sein“

Der Altenstädter Funktionär hatte anlässlich der ersten Pflichtsitzung der Schiedsrichtervereinigung Dillenburg in der neuen Spielzeit den Weg ins Sportheim des FC Hörbach gefunden. „Wir müssen vorbereitet sein“, rief Schröter den fast 100 Zuhörern und Zuhörerinnen im vollbesetzten Domizil des A-Ligisten zu. Der Ausblick des Verbands-Lehrwarts nach seinem rundum überzeugenden, etwa 90-minütigen Referat: „Das muss natürlich alles noch vertieft werden.“

Neben Ralf Viktora, dem frisch gebackenen Schatzmeister des Hessischen Fußball-Verbands, konnte Kreis-Schiri-Chef Jörg Menk auch Martin Seidel in Hörbach willkommen heißen. Der Kreisfußballwart wartete mit Ausführungen zum Spielbetrieb in der seit wenigen Wochen laufenden Saison 2016/2017 auf.

Seidel: Zahl der gemeldeten Junioren-Teams sinkt deutlich

Während man im Bereich der Senioren „insgesamt gut aufgestellt“ sei, blickte der Siegbacher Funktionär skeptisch auf den Trend im Nachwuchsbereich. Bei den Junioren sei die Menge der gemeldeten Mannschaften von zuletzt noch 160 auf nunmehr 138 Teams gesunken. Seidels Ausblick: „Wenn die Entwicklung sich fortsetzt, werden wir in manchen Altersklassen der Junioren demnächst kreisübergreifend spielen müssen.“

Joachim Spahn, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Dillenburger Kreisschiedsrichterausschuss, nutzte die Zusammenkunft schließlich, um die älteren Unparteiischen aus dem Landstrich an der Dill zur Beteiligung am neuen Patenmodell zu ermutigen. „Wir suchen noch ein paar erfahrene Schiris, die sich als engagierte Betreuer und Ansprechpartner um die Absolventen der jüngsten Neulingslehrgänge kümmern“, so der Hinweis des Herborners.

Nächster Schiri-Pflicht-Treff findet am 9. September statt

Die nächste Pflichtsitzung der Schiedsrichtervereinigung Dillenburg findet am Freitag (9. September), 18.15 Uhr, erneut im Sportheim des FC Hörbach statt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: