Hinweise des Kreis-Lehrwarts Sebastian Müller

Eintragung von Auswechslungen

Bei Spielen, in denen das Wiedereinwechseln möglich ist, ist grundsätzlich nur die Ersteinwechslung im Spielbericht zu vermerken. Hier wird nur der Name des Spielers, der eingewechselt wurde eingetragen. Die Zeit der Einwechslung und auch die Nennung des ausgewechselten Spielers sind nicht mehr einzutragen. Dies gilt für alle Spielklassen von der KOL bis zur F-Jugend. Der Satz „alle Spieler wurden eingesetzt“ in den sonstigen Vorkommnissen ist nicht mehr anzuwenden.

Diese Vorgehensweise ist in allen Spielklassen in Hessen vorgeschrieben, in denen Wiedereinwechslungen gestattet sind. Diese Vorgehensweise ist entgegen anderer Meinungen auf der Sitzung durchaus technisch möglich! Es wurde von mir bei meinem letzten Einsatz selbst getestet. Sollte sich ein Klassenleiter darüber beschweren, dann könnt ihr ihn gerne an mich verweisen oder ihm selbst die beigefügten Regeländerungen zukommen lassen!

In dieser Regeländerung ist auch festgelegt, wie das Vorgehen bei Spielern ist, die keinen Spielerpass bei sich haben.

Feststellung der Spielberechtigung

Die Passkontrolle ist in allen Spielklassen obligatorisch. Sollte sich ein Spieler nicht durch einen gültigen Spielerpass ausweisen können, ist ein anderes Lichtbilddokument zur Identifizierung heranzuziehen. Dabei ist zu beachten, dass nur der Personalausweis, Führerschein oder der Reisepass zur Legitimation verwendet werden dürfen. Für Asylsuchende sind Ausnahmen in der Legitimation in Form eines mit Lichtbild versehenen Formulars „Bescheinigung über die Weiterleitung eines Asylsuchenden“ möglich. Der SR darf keinen Spieler mangels Spielberechtigung ausschließen. Es ist aber die Legitimationsprüfung – sofern sie nicht über den gültigen Spielerpass erfolgt – lückenlos im Spielbericht zu dokumentieren. Kann sich ein Spieler nicht durch die o.g. Legitimationspapiere ausweisen, ist dies ebenfalls nur zu berichten. Die Vorlage der Legitimationspapiere ist bis 30 Minuten nach Spielende möglich.

Der Schiedsrichter hat im Spielbericht das Legitimationspapier einzutragen (z. B.: „Spieler konnte sich durch einen Personalausweis/Reisepass/Führerschein legitimieren“). Der persönliche Bekanntheitsgrad des Spielers ersetzt nicht die Legitimationsprüfung durch eines der vorgenannten Ausweispapiere.

Vergleichbare ausländische Legitimationsdokumente sind ebenfalls so im Spielbericht aufzuführen (z. B.: „Spieler konnte sich durch einen türkischen/italienischen Reisepass usw. EU-Führerschein legitimieren“). Die Eintragung der Ausweisnummer ist nicht erforderlich!

Aktueller „Hausregeltest“ ist online!

Für alle Interessierten ist derzeit wieder ein aktueller Hausregeltest online. Wer als mitmachen möchte bitte auf folgender Internetseite kostenlos anmelden und einfach mitmachen:

https://fragen.sr-region-frankfurt.de/

Sebastian Müller (KLW SCHIEDSRICHTERVEREINIGUNG DILLENBURG)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: