Schiri Ralf Viktora vor 10. Regionalliga-Saison: „Generationswechsel“ bei den Dillkreis-Schiedsrichtern

Mit Andreas Hofheinz (16, SSV Sechshelden), Lukas Nöh (19, SSV Medenbach) und Johannes Lang (24, FC Haiger) räumen die Verantwortlichen im zuständigen Lehrstab des Dillenburger Kreisschiedsrichterausschusses gleich drei talentierten, jüngeren Schiris die Möglichkeit ein, mit Beginn der Saison 2008/2009 Spiele der Kreisoberliga (ehemals Bezirksliga) zu leiten. Zuvor hatten mit Yusuf Öztürk (29, SSV Frohnhausen) und Joachim Spahn (40, TSV Eibach) zwei altged iente Schiedsrichter freiwillig ihren Platz auf höherer Ebene geräumt. Öztürk war lange Zeit bis zur ehemaligen Bezirksoberliga (jetzt Gruppenliga), Spahn bis zur Bezirksliga (jetzt Kreisoberliga) aktiv gewesen.

12 Spielleiter in höheren Klassen

Das Aufsteiger-Trio aus Sechshelden, Medenbach und Haiger komplettiert die nunmehr 12-köpfige Riege der Spielleiter der Schiedsrichter-Vereinigung Dillenburg, die in der bevorstehenden Meisterschaftsrunde Partien von der Kreisoberliga an aufwärts leiten dürfen. Alles in allem können die Dill-Schiris in der neuen Saison auf 187 aktive Unparteiische bauen. 39 weitere Referees sind in der Statistik der hiesigen Spielleiter als passive Schiedsrichter registriert.

Sportliches Aushängeschild der heimischen Referees bleibt Ralf Viktora. Der 36-jährige, für den SSV Dillenburg aktive Schiedsrichter wurde zwar – wie er selbst erläutert – "aus Altersgründen nicht für die neue 3. Liga nominiert". Nach "sehr guten" Leistungen in der Vorsaison steht der Vater einer zweijährigen Tochter jedoch vor seiner zehnten Spielzeit als Unparteiischer der Regionalliga und vor seiner elften Saison als Zweitliga-Assistent. Sein ganz persönlicher Ausblick auf die neue Meisterschaftsrunde: "Aufgrund meines Alters muss ich damit rechnen, nicht mehr lange dabei zu sein. Also genieße ich die Zeit, die bleibt. Für mich ist jedes Spiel, das ich auf diesem Niveau bekomme, eine Auszeichnung und Freude."

"Altgediente" kehren zurück

Ihren Platz in der Riege der Gruppenliga-Schiris behaupten konnten einmal mehr Florian Hermann (24, SSV Simmersbach) und Christian Hofheinz (21, SSV Sechshelden). Komplettiert wird das Trio der heimischen Unparteiischen auf der früheren "BOL"-Ebene von Anke Gottfried (SSV Donsbach), sobald die 30-Jährige ihre "Babypause" beendet hat.
Mit Jens Rometsch (31, SSV Langenaubach) und Oliver Klein (38, SSV Langenaubach) sind zwei altgediente, bewährte Unparteiische zur neuen Saison in die Kreisoberliga (KOL) zurück gekehrt. Komplettiert wird das höherklassige Aufgebot der Dill-Schiris in der neuen Saison durch die KOL-Schiedsrichter Murat Bozkir (35, SSV Dillenburg), Thomas Möller (29, SG Arborn/Münchhausen) sowie Muhsin Künkör (24, FC Flammersbach).

Auf höherer Ebene vertreten wird die Schiedsrichter-Vereinigung Dillenburg in der neuen Saison ferner durch die Beobachter Burkhard Blicker (FSV Manderbach), Jörg Menk (TSSV Schönbach), Klaus Ebert (SV Niederscheld) und Bernd Gimbel (SSV Rabenscheid). Blicker und Menk sind bis zur Verbandsliga im Einsatz; Ebert und Gimbel beobachten Unparteiische bis zur Gruppenliga.

Mehr Arbeit durch Bezirks-Auflösung

Apropos Gruppenliga: Durch die Abschaffung der Bezirke sieht sich der Dillenburger Kreisschiedsrichterausschuss um Obmann Rainer Wendland (TuS Driedorf) und seinen Stellvertreter Michael Garrison (SSV Steinbrücken) "vor neue Herausforderungen" gestellt. Der Ausblick Wendlands: "Durch die Abschaffung der Bezirke wird wieder mehr Verantwortung und Arbeit auf die Kreise zukommen."

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: