Lehrwart mahnt Schiris, „einheitlich zu pfeifen“: Mehr Arbeit für Ausschüsse durch Auflösung der Bezirke

Als Beispiel führte der langjährige Spielleiter der Oberliga "Notbremsen zur Verhinderung einer klaren Torchance" an. Der Herborner Funktionär unzweideutig: "In diesen Fällen kann es nur die Rote Karte geben."

Vor etwa 60 Zuhörern im Sportheim des FC "Germania" Hörbach referierte Horschitz, der in seiner Karriere weit über 2000 Spiele geleitet hat, über zwei Regeländerungen, die die Regeln XIV (Unsportliches Täuschen/Strafstoß/Zeigen der Gelben Karte) und XII (Wurfvergehen/Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen) betreffen.

Mit Blick auf die Entwicklungen in der vergangenen Meisterschaftsrunde resümierten der Lehrwart und Kreisfußballwart Martin Seidel (Eisemroth) unisono, dass "sich das Ausfüllen des Spielberichts" durch die Schiedsrichter "deutlich verbessert hat". Der "Chef" der Dillkreis-Kicker bat die Unparteiischen jedoch, darauf zu achten, dass das Dokument nach einer Spielleitung zügig abgesandt werde. "Wenn das jeweilige Spiel am Samstag war, kann der Bericht am darauffolgenden Mittwoch beim Klassenleiter sein."

Seidel prophezeite, dass der Kreisschiedsrichterausschuss durch die Auflösung der Bezirke "zusätzliche Arbeit haben" werde. Der Fußballwart an die Adresse des KSA Dillenburg: "Ihr werdet sicherlich in Zukunft noch mehr zu tun haben."

Beim Blick auf das Spielgeschehen und die Stärken der einzelnen Spielklassen freute sich der Eisemrother Funktionär zunächst, dass "die A-Liga mit 18 Clubs sehr gut besetzt" sei. "Nach unten" seien in den beiden B-Ligen jedoch "nur jeweils 14 Mannschaften" vertreten. Seidels Ausblick: "Wir hoffen, dass sich das in der nächsten Saison wieder angleichen wird."

Mit Zufriedenheit zur Kenntnis genommen habe er die Bemühungen der Dillkreis-Vereine zur Verbesserung der Infrastruktur. "Dass hier fast jedes Wochenende ein neuer Kunstrasenplatz eingeweiht wird, macht mir Spaß. Das kann ich gar nicht anders sagen", verdeutlichte der Fußballwart.

Pflichtsitzung und Nachschulung

Im Fußball-Monat September stehen gleich zwei Zusammenkünfte der heimischen Unparteiischen auf dem Programm. Am 12. September (Freitag), 18.15 Uhr, geht im Hörbacher Sportheim zunächst der reguläre Monatstreff über die Bühne, dem am Montag (22. September) die traditionelle Nachschulung der Schiedsrichter-Neulinge in Oberscheld folgt. Diese Zusammenkunft in der Gaststätte "Bei Brigitte" beginnt um 18.30 Uhr.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: