Scheidender Bezirksschiedsrichterausschuss und altgediente Unparteiische feierlich verabschiedet

Schiri-Lehrabend in GladenbachSchiri-Lehrabend in Gladenbach stand ganz im Zeichen der Strukturreform

Nach der Strukturreform im hessischen Fußball-Wesen und der daraus resultierenden Auflösung der Bezirke, die faktisch zum 1. Juli dieses Jahres in Kraft tritt, wird es auch den von Schön vier Jahre lang (2004 bis 2008) gelenkten Bezirksschiedsrichterausschuss (BSA) nicht mehr geben. Der bisherige BSO bezeichnete die Zusammenkunft am Mittwochabend im Gladenbacher „Schlosshotel“ daher zurecht als „historischen Bezirks-Lehrabend“.

Junk und Keutner sind jetzt "Regionalbeauftragte"

Während der langjährige Bezirksoberliga- und Landesliga-Referee aus Fernwald der „schwarzen Zunft“ als Obmann der Schiedsrichter-Vereinigung Gießen erhalten bleibt, wurde sein bisheriger Stellvertreter Jochen Junk vor wenigen Tagen zum neuen Regionalbeauftragten für den Bereich Ansetzungen gewählt. Bezirks-Lehrwart Wilfried Keutner hat in Zukunft das Amt des Regionalbeauftragten für den Bereich Lehrwesen inne. Der bisherige „BSA-ÖMi“ Ralf Feuring ist Mitglied des Kreisschiedsrichterausschusses Biedenkopf. „Wir bedanken uns ganz herzlich für Eure Arbeit“, rief auch Ralf Viktora, ranghöchster Spielleiter des Bezirks und Mitglied des Verbandsschiedsrichterausschusses, dem vierköpfigen BSA zu. Die neuen Regionalbeauftragten werden ihre Funktion vom 1. Juli an offiziell bekleiden.

Bevor das von Schön geleitete Gremium daran ging, die frisch gebackenen Aufsteiger unter den Unparteiischen auszuzeichnen und altgediente Schiedsrichter von der Bezirksliste zu verabschieden, blickten der bisherige BSO und seine Amtskollegen auf die wichtigsten Geschehnisse der zu Ende gehenden Saison zurück. So freute sich Hans-Peter Schön selbst darüber, dass „in den letzten Jahren der Abbau des Bezirks auf der Verbandsliste gestoppt worden“ sei und die dem neugebildeten U19-Förderkader angehörenden Unparteiischen „tolle Ergebnisse erzielt“ hätten. Sein Stellvertreter Jochen Junk dankte, wie Bezirks-Lehrwart Wilfried Keutner, den Beobachtern für ihren Einsatz. „Mit Euren Leistungen waren wir sehr zufrieden“, riefen die beiden Verantwortlichen den Beobachtern zu.

Durch prächtige Leistungen in der zu Ende gehenden Saison für die alte Bezirksoberliga (in Zukunft: Gruppenliga) qualifiziert haben sich die Schiedsrichter Tobias Rockel (Kreis Alsfeld), Stefan Krauskopf (Wetzlar), Tobias Hohmann (Marburg) und Eike Keller (Gießen). Die Aufsteiger von der bisherigen „BOL“ in die Landesliga (neu: Verbandsliga) stehen noch nicht fest.

Bezirkslehrabend

Öztürk und Spahn von der Bezirksliste verabschiedet

Besonderen Dank für ihr teilweise jahrzehntelanges Engagement zollte der Bezirksschiedsrichterausschuss schließlich den altgedienten Unparteiischen, die es aus Alters- oder aus privaten Gründen von der Bezirks-Liste zu verabschieden galt. Neben Lars Braun, Helmut Proske, Bernd Schüssler, Halil Yilmaz und Wolfgang Zarges werden mit Yusuf Öztürk und Joachim Spahn auch zwei Spielleiter der Schiedsrichter-Vereinigung Dillenburg fortan nicht mehr auf Bezirksebene aktiv sein. „Wir danken Euch für Eure Einsatzbereitschaft in den letzten Jahren“, rief Schön diesen Schiris zu und überreichte ihnen neben einer Urkunde ein kleines Präsent.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: